Ich habe die Festplatte an meinem MacBook Pro (Retina 13 Zoll, Anfang 2015) getauscht. Leider hatte ich einen kleinen Nebeneffekt, das MacBook hat sich im Ruhezustand komplett entladen. Ich klappe eigentlich nur mein MacBook zu und fahre nicht ständig das Gerät runter und wieder hoch. Selbst wenn ich mehrere Tage das Macbook zugeklappt hatte, es hat sich maximal um 10% entladen.

Beim Festplattentausch habe ich mich für eine komplette Neuinstallation entschieden, daher kann ich nicht genau sagen, was letztendlich die Ursache für das Problem mit dem Ruhezustand war.

Gehen wir ins Detail…

Ich habe mir aber die zuständigen Parameter mal genauer angeschaut. Dazu muss ein Terminal gestartet werden und mit dem Befehl „pmset -g“ wird die Konfiguration angezeigt. Die Ausgabe sollte dann in etwa so aussehen:

Last login: Sat Jun 15 11:14:39 on ttys000
Mikas-MBP:~ mika$ pmset -g
System-wide power settings:
Currently in use:
 lidwake              1
 autopoweroff         1
 standbydelayhigh     86400
 autopoweroffdelay    28800
 proximitywake        0
 standby              0
 standbydelaylow      86400
 ttyskeepawake        1
 hibernatemode        0
 powernap             0
 gpuswitch            2
 hibernatefile        /var/vm/sleepimage
 highstandbythreshold 50
 displaysleep         2
 sleep                1 (sleep prevented by sharingd)
 acwake               0
 halfdim              1
 tcpkeepalive         1
 disksleep            10
Mikas-MBP:~ mika$ 

Den Ruhezustand entzaubern…

Der Wert bei „standbydelayhigh“ bzw. „standbydelaylow“ mit 86400 sagt aus, dass erst nach 24 Stunden Inaktivität das MacBook die Daten aus dem RAM auf die Festplatte schreibt und den Ruhezustand startet. Diese Einstellung mit 24 Stunden ist natürlich nicht sehr sinnvoll (=das ist völliger Blödsinn). Keine Ahnung, wie dieser Wert zustande gekommen ist.

Der Unterschied zwischen den beiden Parametern „standbydelayhigh“ und „standbydelaylow“ ist der Zustand des Akkus. Der Parameter „standbydelayhigh“ wird angezogen, wenn der Akku noch gut bis mittelmäßig voll ist. Der Wert beim Parameter „standbydelaylow“ wird benutzt, wenn der Akkustand eher niedrig ist. Diese beiden Optionen müssen angepasst werden.

Das Geheimnis vom „hibernatemode

Jetzt schauen wir uns den Wert bei „hibernatemode“ an. Dort gibt es folgende Möglichkeiten:

  • hibernatemode 0
  • hibernatemode 1
  • hibernatemode 3
  • hibernatemode 25

Was ist überhaupt dieses Hibernate? Hibernate ist der erweiterte Ruhezustand. Mit diesem Parameter kann beeinflusst werden, ob der RAM im Ruhezustand weiterhin mit Spannung versorgt werden soll (oder auch nicht). Der Vorteil ist, wenn der RAM mit Spannung versorgt wird, das die Daten weiterhin im RAM verfügbar sind und auf diese auch direkt nach dem Aufwachen zugegriffen werden können. Der Nachteil: Es verbraucht mehr Akku, ist aber schneller, als wenn erst die Daten von der Festplatte in den RAM geschrieben werden müssen.

Die Einstellung 0 ist dabei ideal für einen Desktop (macMini, iMac usw.). Wenn ihr ein altes MacBook (vor 2005) habt, solltet ihr den Mode 1 auswählen. Habt ihr ein MacBook welches nach 2005 gefertigt wurde, ist die Einstellung 3 die Standardeinstellung. Mit Mode 25 könnt ihr bei neueren Geräten so richtig Akku sparen, allerdings ist dies auch die langsamste Einstellung, ihr müsst also länger warten bis das MacBook wieder erwacht ist. Ich nutze dennoch den Mode 25 für mein MacBook – mir ist die Mobilität wichtiger.

In dem Video sieht man den Unterschied zwischen dem Wert 25 und 3 ganz gut.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9YNFlvb0RrN3YwMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSIiPjwvaWZyYW1lPg==

Es gibt noch den Parameter „standby“ der allerdings nur in Kombination mit dem Parameter „hibernatemode“ 3 und 25 funktioniert. Da ich den Mode 25 nutze habe ich den Parameter „standby“ noch auf 1 gesetzt. Mit diesem Parameter setzt das Kernel-Power-Management den Ruhezustand. Wird aber bei älteren Geräten nicht immer unterstützt (wenn der Eintrag mit „pmset -g“ nicht auftaucht, dann kann die Einstellung auch nicht gesetzt werden).

Meine Einstellungen zum Ruhezustand

Jetzt in einem Rutsch, meine Einstellungen. Bitte nur jede Zeile einzeln im Terminal absetzen:

Last login: Sat Jun 15 11:19:39 on ttys000
Mikas-MBP:~ mika$ sudo pmset -a hibernatemode 25
Mikas-MBP:~ mika$ sudo pmset -a standby 1
Mikas-MBP:~ mika$ sudo pmset -a standbydelaylow 60
Mikas-MBP:~ mika$ sudo pmset -a standbydelayhigh 60

Ihr werdet bei der Eingabe nach eurem Kennwort gefragt. Es sind schließlich Systemeinstellungen die vorgenommen werden.

Danach lief mein Ruhezustand wieder einwandfrei! Ihr müsst natürlich gucken, was für euch wichtig und möglich ist. Gerade ältere Modelle unterstützen nicht alle Parameter.